Ein Klassiker den wir alle lieben: Marillen Streuselkuchen

Lange lange laaange habe ich danach gesucht und sie endlich gefunden. Eine leckere, einfache Masse für Streuselkuchen, die sich an alle Geschmäcker anpassen lässt. Viele hab ich schon probiert und die wenigsten sind was geworden. Entweder waren sie staubtrocken oder total speckig. Dieses Rezept habe ich mir vor einiger Zeit bei lecker.de rausgeschrieben und nun auch endlich nachgebacken.

Eine gute Grundmasse für Streuselkuchen kann man doch immer gebrauchen oder? Hoffentlich gefällts euch!

Marillen-Streuselkucen

(rechteckige Form 20x30cm)

100g Butter

100g Zucker

1 L Ei

250g Mehl

2 TL Backpulver

250ml Milch

Abrieb einer halben Zitrone

ca. 12 Marillen

– weiche Butter und Zucker schaumig mixen

– das Ei zugeben

– Mehl und Backpulver sieben und abwechselnd mit der Milch unterrühren

– Zitronenabrieb zugeben

– die Backform mit Backpapier auslegen und die Masse gleichmäßig darin verstreichen

– Marillen entsteinen, vierteln und auf der Masse verteilen (nicht zu dich aneinander, sonst kann die Masse beim Backen nur schwer aufgehen)

Streusel

100g Butter

120g Zucker

150g Mehl

1/2 TL Zimt

– alle Zutaten abwiegen, zu einem brösligen Teig verkneten und auf dem Kuchen verteilen

– im vorgeheiztem Backrohr bei 180°C für 30-40 Minuten backen

Selbstverständlich lassen sich die Marillen durch Kirschen, Beeren, Äpfel oder Birnen ersetzen. Auch mit Rhababer schmeckts bestimmt sehr lecker. Am Besten man richtet sich nach der Saison. Man kann die Masse auch verdoppeln oder verdreifachen, so könnt ihr gleich ein ganzes Blech Streuselkuchen backen. In der Lasagnenform klappts auch super.

Nun gut, ich wünsche euch ein wunderschönes und hoffentlich nicht allzu heißes Wochenende!

Schreibe einen Kommentar