Julia Childs Apple Tart

Ich lernte Julia Child leider erst sehr spät kennen. Vor ein paar Jahren, als ich den Film Julie&Julia sah, wo es um das Leben von Julia Child und Julie Powell, eine Food Bloggerin geht. Natürlich hab ich mir sofort die DVD und das Buch dazu gekauft. Ich liebe es!

Wie auch immer, zu Weihnachten habe ich von meiner Familie DAS Buch bekommen. Mastering the Art of French Cooking von Julia Child, Simone Beck und Louisette Bertholle. Es ist brillant! Ich habs sofort verschlungen und schon unzählige Rezept daraus nachgekocht. Zuletzt die Kartoffel-Lauchsuppe und Artischoken. Das Buch ist sehr detailliert und obwohl es keine Bilder gibt, kann man sich am Ende immer genau vorstellen wie etwas aussehen soll. Sie erklärt von Anfang an wie man kocht, was man dafür braucht und erklärt Schritt für Schritt wie man die ein oder anderen Gemüsesorte richtig zubereitet. Was mir besonders gut gefällt da ich zum Beispiel nicht wusste wie ich Artischoken korrekt schneide und koche. Jetzt schon, danke Julia :)


Julias berühmte Pate en croute, hat sie jemand von euch schon ausprobiert? Ich trau mich nicht so ganz..

Alle Mengenangaben in Julias Buch sind in Cups. Falls ihr noch keine habt, HIER habe ich meine bestellt und bin sehr zufrieden damit. Allerdings hat sie auf den ersten Paar Seiten eine „Measure-Liste“ zusammengestellt. Cups, Grams, Ounces etc.. Gott sei Dank, denn ich werde mich mit Cups wohl nie anfreunden können!

Die 10 Hauptkapitel: Soups, Sauces, Eggs, Entrées, Fish, Poultry, Meat, Vegetables, Cold Buffet, Desserts and Cakes.

 Apple Tart

(22-25cm Tortenring)

Mürbteig:

1 1/3 cups Mehl

3-7 EL Zucker

1/8 TL Backpulver

5 EL kalte Butter

2 EL Butterschmalz

1 verquirltes Ei+1TL Wasser

1/2 TL Vanillepaste

– Mehl, Zucker, Backpulver, Butter und Schmalz in eine Schüssel geben und verreiben bis eine bröselige Masse entsteht

– Ei und Vanille zugeben und rasch zu einem Teig verkneten

– den Mürbteig in Frischhaltefolie wickeln und 2 Stunden kalt stellen

– den Teig ausrollen und einen Tortenring damit auslegen

– bei 190°C etwa 10 Minuten „blindbacken“

ca. 2kg Äpfel – Julia empfiehlt Golden Delicious

Saft einer halben Zitrone

2 EL Zucker

– Äpfel schälen und einige davon in gleichmäßige (ca. 3mm) Scheiben schneiden

Man braucht ca. 3 cups.

Falls Abschnitte entstehen, nicht wegwerfen! Diese werden fürs Apfelmus verwendet.

– mit Zucker und Zitronensaft vermengen

Apfelmus:

1/3 cup passierte Marillenmarmelade

1/4 cup Calvados (evt. Rum oder Cognac)

1 EL Vanille Extrakt

2/3 cup Zucker

3 EL Butter

evt. Zimt, Zitronen-, oder Orangenabrieb

– die restlichen Äpfel + Abschnitte in grobe Stücke schneiden

Es sollten in etwa 8 cups sein.

– zugedeckt in einem Topf bei schwacher Hitze für 20 Minuten köcheln, bis die Äpfel weich sind

– alle übrigen Zutaten zugeben, die Hitze erhöhen und so lange reduzieren bis ein kompaktes Apfelmus entsteht.

Julia schreibt: Raise heat and boil, stirring, until applesauce is thick enough to hold in a mass in the spoon.

Die letzten Schritte:

– das Mus auf dem Mürbteigboden verstreichen

– die Apfelscheiben nach belieben darauf legen und etwas andrücken

– bei 190°C im oberen Drittel des Backrohrs etwa 30 Minuten backen bis die Apfelscheiben leicht braun und weich sind

– mit Marillenmarmelade bestreichen und auf einem Gitter auskühlen lassen

Ihr könnt die Tart warm oder kalt mit etwas Schlagobers oder Vanilleeis servieren.

 Nicht so perfekt wie Julias, aber trotzdem sehr lecker!

Ich habe schon viele Apfelkuchen oder Tarts gegessen, aber diese toppt alle. Der Apfelgeschmack ist durch das einkochen des Apfelmuses sehr intensiv und wirklich unglaublich gut! Es ist vielleicht ein wenig mühsamer, aber die Arbeit auf jeden Fall Wert! Als nächsten Post habe ich noch ein Rezept von Julia für euch, also seid gespannt. Ich hoffe sehr dass euch mein heutiger Post gefällt und wünsche euch hiermit noch einen entspannten Sonntag!

BON APPETIT

Schreibe einen Kommentar