Kategorien
Allgemein

Cheesecake Swirl Brownies

Kaum zu glauben was wir in Wien für ein Traumwetter haben oder? Strahlend blauer Himmel, angenehme Temperaturen. Der Herbst in all seinen Farben, in all seiner Schönheit.. einfach herrlich! Hoffentlich habt ihr Nicht-Wiener auch so ein Glück? Jetzt habe ich beinahe 2 Wochen nichts gebacken, aber heute Morgen konnt ichs schon fast nicht mehr aushalten. Kaum war ich munter stand ich auch schon in der Küche. Mal sehn was wir im Kühlschrank haben.. Butter, Buttermilch, Eier, Frischkäse.. nicht übel. Ich hab einfach mal drauf los googelt und sofort diese leckeren Brownies entdeckt. Es sind keine klassischen Brownies, eher ein sehr, sehr schokoladiger Kuchen mit Frischkäse Marmorierung. Hmm.. warum auch nicht?!

Cream Cheese Swirl Brownies

(20x20cm Backform oder einen 20cm Tortenring)

113g Butter

225g Zucker

2 L Eier

3 EL Kakaopulver

80g Mehl

226g Frischkäse

1 L Ei

3 EL Zucker

1/2 TL Vanillepaste

– Butter und Zucker einige Minuten lang schaumig mixen

– Eier einzeln unterrühren

– zuerst das Kakaopulver und danach das Mehl einmixen

– 3/4 der Browniemasse in der Form verstreichen

– Frischkäse, Ei, Zucker und Vanille verrühren und darauf verstreichen

– restliches Viertel der Browniemasse darauf verteilen und mit Hilfe eines Buttermessers marmorieren (do the swirl^^)

– bei 170°C 30-40 Minuten backen

Es ist wichtig das ihr diese Brownies auch wirklich durchbackt. Ich weiß das widerspricht jeder Brownie Philosophie, aber so gehört sich das bei diesem Sonderfall nun mal 🙂 Wie so oft, war ich auch diesmal anfangs etwas skeptisch. Die Kombination von Schokolade und Milchprodukten wie Topfen, Joghurt oder Frischkäse mochte ich nie wirklich. Jedoch hat mich der Chocolate Cheesecake den ich vor einigen Monaten gebacken hatte, eines besseren belehrt. Manchmal schmeckts halt doch verdammt lecker, sowie diese himmlisch cremig, nicht zu süßen Cheesecake Swirl Brownies 🙂 Im Originalrezept von Laura Vitale sind es Red Velvet Swirl Brownies, bloss das ich die rote Lebensmittelfarbe weggelassen habe. Das könnt ihr ja handhaben wie es euch gefällt.

Kategorien
Allgemein

Cherry Muffins

Wie ihr bestimmt schon bemerkt habt, gibt es des öfteren Muffins  bei mir. Zum einen liegt es daran das ich momentan ziemlich viel Stress habe und Muffins so angenehm einfach und schnell zu machen sind und außerdem schmecken sie auch am dritten Tag noch super lecker. Trockene und feuchte Zutaten abwiegen, vermischen, backen und fertig! Gerade an dieser Simpelheit, kann man ein gutes, echtes Muffin Rezept erkennen.

Wiedermal ein Faulenzer Rezept für die gemütlichen unter uns.

Kirsch Muffins Rezept

(12 Stück)

275g Mehl

3 TL Backpulver

1 TL Zimt

150g Zucker

1 Ei

100ml Milch

150ml Buttermilch

80ml Öl

250g entsteinte Kirschen

– Mehl, Backpulver, Zimt und Zucker mit dem Schneebesen verrühren

– in einer zweiten Schüssel Ei, Milch, Buttermilch und Öl verqurilen

– jetzt nur noch die feuchten Zutaten zu den trockenen leeren und alles gut vermischen

– die Kirschen unterheben und die Masse in die Muffinformen abfüllen

– im vorgeheiztem Backrohr bei 170°C Ober-Unterhitze für 20-25 Minuten backen

Kategorien
Allgemein

Birnen-Schokokuchen, glutenfrei

Simpel, aber doch so lecker. Da ich schon seit einiger Zeit auf Gluten in meiner Ernährung verzichte (so gut wie möglich :P), stand dieser glutenfreie Kuchen, ganz ohne Mehl, weit oben auf meiner to-bake-list. Gefunden habe ich das Rezept HIER. Wenn ihr kein Fan von Birnen seid, könnt ihr natürlich anderes Obst wie Äpfel, Bananen oder Beeren verwenden.

Warum ich auf Gluten verzichte? Hmm.. Ich habe mich monatelang unwohl gefühlt. Im Sinne von Verdauungsbeschwerden, Blähbauch etc. Ich habe mich durchprobiert und mal 1-2 Wochen auf Laktose oder Fleisch oder bestimmte Gemüsesorten verzichtet. Im Endeffekt haben sich alle meine Probleme durch die glutenfreie Ernährung in Luft aufgelöst. ENDLICH!

Birnen-Schokoladenkuchen, glutenfrei

(22 cm Springform)

90 g Butter

90 g Zartbitter Kuvertüre, gehackt

90 g Kristallzucker

3 Eier

80 g gemahlene Mandeln

3 sehr reife Birnen

  • Rohr auf 180°C vorheizen
  • Kuvertüre und Butter zusammen schmelzen
  • Dotter und Zucker hell cremig mixen
  • Schokomischung einrühren
  • Mandeln unterheben
  • Eiklar zu Schnee schlagen und unterheben
  • Birnen schälen, halbieren, entkernen
  • Masse in die Form streichen und mit Birnenhälften belegen
  • ca. 30 Minuten backen
Kategorien
Allgemein

Nigella Lawson’s Polenta Lemon Cake

Ganz offensichtlich bin ich wiedermal im Nigella Fieber. Die letzten Tage habe ich immer wieder in ihrem Buch „Nigella Christmas“ gestöbert und mir die ein oder andere Köstlichkeit markiert. Ich habe schon soviele Rezepte für mein Christmas Special gesammelt, dass ich schon gar nicht mehr weiß, wo ich anfangen soll. Sagt, wollt ihr heuer eigentlich auch nur süße Weihnachtsrezepte oder auch mal was Deftiges? Ich hätte da allerhand Interessantes für euch im petto. Lasst es mich wissen!

Dieses Kuchenrezept habe ich auf ihrer Homepage gefunden. Ich möchte schon seit Langem einen Kuchen mit Polenta backen und habs diesmal auch endlich durchgezogen. Gott sei Dank, denn er schmeckt herrlich! Mehl wird durch geriebene Mandeln und Polenta ersetzt, was den Kuchen unglaublich saftig und zugleich auch leicht krümelig macht. Durch den Zitronensirup der zum Schluß darübergeträufelt wird, bekommt der Kuchen eine leichte Säure die einem das Wasser im Munde zusammenlaufen lässt. Selbst jetzt wo ich darüber schreibe!

Polenta Zitronen Kuchen Rezept

(Tortenring 22cm)

200g Butter

200g Zucker

200g gemahlene Mandeln

100g feiner Polenta

1 1/2 TL Backpulver

3 L Eier

Abrieb von 2 Zitronen

Sirup: Saft von 2 Zitronen + 125g Staubzucker

– Butter und Zucker einige Minuten lang schaumig mixen

– Mandeln, Polenta, Backpulver vermengen und abwechselnd mit den Eiern untermixen

– Zitronenabrieb zugeben und die Masse in die Kastenform abfüllen

– im vorgeheiztem Backrohr bei 180°C für ca 40 Minuten backen

– für den Sirup Zitronensaft und Staubzucker aufkochen und den noch heißen Kuchen damit tränken

Kategorien
Allgemein

Mini Chocolate Cupcakes with Chocolate Creme Fraîche Frosting

Diese Hübschen hier, waren die ersten Cupcakes, die ich je gebacken habe. Ich war sofort von der Idee mit der Creme Fraîche im Frosting angetan. Auch ich kenne den ein oder anderen Cupcake Muffel, aber bei diesen hier konnte bisher keiner von ihnen widerstehen! Viele, mich eingeschlossen, können mit Buttercreme Frostings einfach nichts anfangen. Umso mehr freu ich mich dann, Rezepte wie diese hier zu finden. Es stammt von Dani, die ihr ja bestimmt alle von ihrem supersüßen Blog, http://www.klitzekleinesblog.de/, kennt!

Und jetzt schnell zur Oma, damit ich endlich reinbeissen kann 🙂

Mini Schokoladen Cupcakes mit Schoko-Creme Fraîche Frosting

(30 Stück)

Sponge:

80g Butter

50g Kakao

240g Mehl

1 TL Backpulver

1 TL Natron

250ml Milch

1 L Ei

200g Zucker

– Butter schmelzen, Kakao sieben und einrühren

– Mehl, Backpulver und Natron sieben

– Milch und Ei verquirlen

– alle Zutaten miteinander verrühren

– Mini Cupcakeblech mit der Masse füllen und im vorgeheiztem Backrohr bei 170°C Ober-Unterhitze für etwa 10-15 Minuten backen

– komplett auskühlen lassen

Frosting:

250g Creme Fraîche

170g dunkle Kuvertüre

70g Butter

160g Staubzucker

3 gestrichene EL Kakaopulver

– Schokolade schmelzen

– Butter schaumig mixen

– Staubzucker und Kakaopulver sieben und kurz untermixen

– Creme Fraîche und die leicht abgekühlte Schokolade zugeben und kurz durchmixen

– das Frosting in einen Dressiersack mit Sterntülle füllen und die Cupcakes großzügig damit verzieren

Kategorien
Allgemein

Leila Lindholm’s weltbester Karottenkuchen

Aus dem Buch „Backen mit Leila“ habe ich bereits viel ausprobiert. Unter anderem Chocolate Scones, welche ich schon mal vorgestellt habe. Leila kommt aus Schweden und ist dort durch ihre Backsendung eine der populärsten Köchinnen. In diesem Buch stellt die entzückende Mrs. Lindholm ihre Lieblingsrezepte für Brote, Kuchen, Torten und Gebäck vor.

Heute möchte ich euch mein absolutes Lieblingsrezept von ihr vorstellen.

Der weltbeste Karottenkuchen. Der Titel ist perfekt, denn auch ich halte ihn für den aller besten! Ich verwende dieses Rezept immer für meine Karottentorte und jedesmal waren alle begeistert. Durch die vielen Gewürze erhält er einen wundervollen Geschmack und durch den großen Anteil an geraspelten Karotten wird er super saftig! Überzeugt euch selbst davon und probiert es mal aus..

Karottenkuchen

Karottenkuchen

3 Eier

240g Zucker

1 TL Vanillezucker

3 TL Backpulver

1 1/2 TL Zimt

1 TL gemahlener Kardamom

1/2 TL Ingwerpulver

Salz

180g Mehl

150ml Sonnenblumenöl

270g geriebene Karotten

– Eier und Zucker schaumig schlagen

– trockenen Zutaten vermengen und unterheben

– Öl und Karotten zugeben

– die Masse in eine eingefettete Springform (24cm) abfüllen und bei 150°C etwa 50 Minuten backen

– Stäbchenprobe!

Ich habe die Masse auf 2 18cm Springformen aufgeteilt.

Glasur

60g weiche Butter

240g Puderzucker

1 TL Vanillezucker

100g Frischkäse

Abrieb und Saft einer Limette

– alle Zutaten mischen und glatt rühren

– auf dem abgekühlten Kuchen verstreichen

Genauso steht das Rezept im Buch. Ich habe die Zuckermenge beim Frosting erheblich reduziert und es war trotzdem süß genug. Ich bin von diesem Kuchen so begeistert das ich ihn wohl noch sehr sehr sehr oft mache werde.  Er hat sogar das Zeug dazu mein Lieblingskuchen zu werden. Ich wünsche euch ganz ganz viel Spaß beim ausprobieren. Und ich rate jedem, sich dieses Buch zuzulegen.

Kategorien
Allgemein

Mini Blueberry Pies

Beim regelmäßigen schmökern auf Youtube habe ich wieder mal ein Rezept gefunden, welches ich auf der Stelle ausprobieren wollte. Classic American Blueberry Pie. Anstelle einen großen Kuchen zu machen, habe ich mich jedoch dazu entschieden mehrere kleine Küchlein in Muffinformen zu backen. Also leckere Blaubeer-Muffins…

Blaubeer Muffins Rezept – Mini Blueberry Cakes

To see the recipe in English, please click HERE!

Blueberry Muffins Rezept

(ca 15 Stück)

Mürbteig:

350g Mehl

225g Butter

1/2 TL Salz

30g Zucker

1 Schluck sehr kaltes Wasser

– Mehl sieben, mit Zucker, Butter und Salz einen Mürbteig herstellen

– wenn der Teig noch zu trocken ist, einfach einen Schluck vom kalten Wasser zugeben

– den fertigen Mürbteig in Folie wickeln und 1 Stunde kaltstellen

500g Heidelbeeren

60g Zucker

1 Päckchen Vanillezucker

Saft und Abrieb einer halben Zitrone

1 EL Maisstärke

1 Ei

Zimtzucker

– die Arbeitsfläche mit Mehl stauben und den Mürbteig darauf ausrollen

– Kreise ausstechen und die Muffinförmchen damit auslegen (welche Größe ihr verwendet ist ganz euch überlassen)

– Heidelbeeren, Zucker, Maisstärke,  Zitronensaft und -abrieb miteinander vermengen und die Förmchen damit füllen

– ganz wichtig! Jetzt kommt ein Step den ich in meiner Eile ganz vergessen hatte. Wie ihr auf den Fotos seht ist einiges vom Heidelbeersaft während dem Backen ausgetreten. Um das zu verhindern verquirlt ein Ei und bestreicht den oberene Rand des Mürbteigs damit. Jetzt könnt ihr den Deckel aus Mürbteig ausstechen und die Küchlein damit abdecken und leicht andrücken.

– auch den Deckel mit Ei bestreichen

– mit einem Messer ein kleines Kreuz einschneiden, mit Zimtzucker bestreuen und im vorgeheiztem Backrohr bei 180°C für etwa 25-35 Minuten backen

Diese Mini Pies halten sich locker 3-4 Tage. Ich persönlich esse sie am liebsten noch warm mit einer Kugel Vanilleeis. Eh klar.. Das Rezept habe ich bei meiner schon oft erwähnten Lieblings-Youtuberin gefunden: Stephanie Jaworski von Joy of Baking

Habt noch einen schönen Sonntag! XO

Kategorien
Allgemein

White Chocolate Rasberry Cheesecake, no bake

Ich habe mich entschieden einige NO-BAKE Rezepte auszuprobieren. Verschiedene Cheesecakes-Topfentorten und Desserts. Gestern hab ich bereits einen herrlich cremigen White Chocolate Raspberry Cheesecake gezaubert. Statt dem typischen Keksboden, hab ich hierfür Haferflocken verwendet! Ich bin gespannt was ihr davon haltet..

White Chocolate Raspberry Cheesecake Rezept

(22er Tortenring)

50g weiße Schokolade

150g Haferflocken

60g Butter

200g weiße Schokolade

250g Mascarpone

250g Obers

1 Packung Sahnesteif

250g TK Himbeeren

4 Blatt Gelatine

1 Orange

– 250g Schokolade (also alles) vorsichtig schmelzen

– Haferflocken in einer Pfanne anrösten, die Butter zum Schluss nach und nach zugeben

(das duftet einfach himmlisch)

– 50g der geschmolzenen Schokolade zu den gerösteten Haferflocken geben, gut vermischen, in den Tortenring füllen und leicht andrücken

– im Kühlschrank zwischenlagern

– für die Creme die Mascarpone mit den restlichen 200g Schokolade kurz vermixen

– das Obers mit dem Sahnesteif aufschlagen und vorsichtig unterheben

– die Creme auf den Boden leere, glatt streichen und wieder in den Kühlschrank stellen

– für das Topping die Gelatine in kaltem Wasser einweichen

– Himbeeren pürrieren und passieren ( durch ein Sieb streichen, wegen der vielen Kerne)

– den Saft einer Orange auspressen und leicht erwärmen, die ausgedrückte Gelatine zugeben und mit dem Himbeermark verrühren

– auf den Cheesecake leeren und vorsichtig auf der ganzen Oberfläche verteilen

Am besten lässt ihr den Cheesecake über Nacht im Kühlschrank anziehen und dann so wie ich, gleich morgens ein Stück probieren! Das ist wirklich ein ganz einfaches Rezept, welches sehr schnell gemacht ist. Extra Zucker braucht ihr keine zugeben, da weiße Schokolade doch sehr süß ist.